Erzählformen  in Dokumentar-film und ethnographischem Film . Mit anderen Erzählweisen  und neuen Inhalten:  Dokumentarfilme für ein Massenpublikum?

» Man is a storytelling  animal«-              Geschichten zuerzählen war jedoch im Dokumentarfilm  der letzten Jahrzehnte verpönt.  Die narrative Form stand in dem Ruf,  »illusionistisch« und »fiktionalisierend« zu sein.

Anders als die Puristen des Dokumentarfilms, für die  das Erzählen im Widerspruch zur ungeschminkten  Darstellung der  Realität stand, schätzt Wilma Kiener den Wert narrativer  Grundstrukturen und filmisch-dramaturgischer Erzählmittel für den  Dokumentarfilm positiv ein.

Sie untersucht die  Funktion narrativer Formen in  nicht-fiktionalen Diskursen und analysiert anhand literatur- und  filmwissenschaftlicher Methoden die Erzähltechniken in dokumentarischen  und ethnographischen Filmen.  Außerdem geht die Autorin auf den  besonderen Prozess des Erzählens in der Praxis - bei Dreh und  Produktion eines Dokumentarfilms - ein.

Wilma Kiener

DIE KUNST  DES ERZÄHLENS

Narrativität  in dokumentarischen und ethnographischen Filmen

346 Seiten, br.  / ISBN 3-89669-247-X

 DM 48,00 / ÖS  350 / SFr 44,50

CLOSE UP -  Schriften aus dem Haus des Dokumentarfilms, Band 12

UVK Medien  Verlagsgesellschaft, Konstanz

Zitate: 

"Das Buch von Wilma Kiener stellt eine der interessantesten Auseinandersetzungen mit dem dokumentarischen und ethnographischen Film dar, die in den letzten Jahren erschienen sind." (Lothar Mikos)

 "Hier liegt ein Glücksfall seltener Art vor: Die ausgewiesene Dokumentaristin Wilma Kiener gibt ihre Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde in Buchform heraus."  (Phillippe Deriaz)