WHO IS HIGHLIFE ?

 

CREDITS

Musiker / musicians

George Darko

Lee Dodou

Bob Fiscian

Albert Jones

Daddy Lumba

Nana Acheampong

Collins Band

E.T. Mensah

Aaron Bebe Sukura

Nana Aboagye da Costa

Pat Thomas

McGod

Atongo Zimba

Nana Asamoah

Wulomei


mit / with


Faisal Helwani

Prof. John Collins

Eleonore Sylla

Peter Krick

Bodo Staiger

Big Joe

Loud Ameosii Banini

Charles Amoah

Kojo Aquai


script

Wilma Kiener


director of photography

Dieter Matzka

second camera

Alpha Yahaya Suberu


sound mix

Peter Krick

SKYLINE Tonfabrik

MSM – Studios GmbH


production manager Ghana

Alpha Yahaya Suberu


ProduktionsAssistentin /

production assistant

Judith Mensah



Regie und Schnitt /

directing and editing

Dieter Matzka

Wilma Kiener


Förderung / Support

FFF Bayern

Goethe-Institut

Oberösterreichische

Landesregierung

Tourist Board Ghana


Produktion / Production

Matzka-Kiener-

Filmproduktion (D)

Lampion Film (A)

Cinecon Africa Ghana Ltd.


Format

DVCam, 105 Minuten

Copyright 2009

Drehorte / Locations

Ghana, Germany


WHO IS HIGHLIFE ?


MusikDoku           von Wilma Kiener–

Dieter Matzka–Alpha Yahaya Suberu


Highlife Musik ist der Rock‘n‘Roll Afrikas, und alles begann im westafrikanischen Ghana.

Von morgens bis spät nach Mitternacht swingt das westafrikanische Land nach den Tunes der Highlife Musik. Seit dem Einfluss der ersten Kolonialmacht bis in die Zeit der Globalisierung haben die afrikanischen Musiker es im Highlife geschafft, einen typisch ghanaischen Beat mit ständig wechselnden Einflüssen aus dem Westen zu kombinieren: von der rythmischen Palmwine-Musik, über Kwame Nkrumah’s nationalem Bekenntnis zum Danceband Highlife, den Exilmusikern in Deutschland bis zum HipLife-Mix von heute.

Burger Highlife entstand in den 1980er Jahren in den Musikstudios von Düsseldorf und Berlin, wo ghanaische Musiker gemein-sam mit deutschen Tonmeistern einen Soundmix von traditioneller Musik mit Disko und Funk kreierten.

Wie es zu dieser speziellen Fusion Musik kam, erzählt dieser Film mit Musik und Interviews.


Mit Titeln wie „Ghana, Land of Freedom“, „Come to Africa“, „Money is Blood“, „Odo Beba“, „Akwankwa“, „Ocean Wind“, „Tonight“, „Highlife AGogo“ „No Beer in Heaven“, „Wo Fata Me“ und anderen, konkurrieren die Musiker um den richtigen und besten Highlife Song, und setzen damit ein Lebensgefühl von Heimweh und Weltläufigkeit, Moment und Utopie, Vitalität und Realitätssinn frei.


Was ist das Geheimnis von Highlife? Wenn es stimmt, dass es nur drei Elemente gibt, die das menschliche Befinden verändern können – Religion, Sex und Drogen – was ist dann Highlife? Für den bekannten Highlife-Experten Prof. John Collins gibt es keinen Zweifel: Musik ist das Transportmittel im Gehirn des Menschen, das entscheidend Seele und Geist manipuliert.


Der Film WHO IS HIGHLIFE? entstand 2007/2008 während der zwei großen Goethe Institut Veranstaltungen in Accra „Made In Germany – Burger Highlife“.


Mit dabei sind Nana Asamoah, John Collins, Nana Aboagye Da-Costa, George Darko, Lee Dodou, McGod, Bob Fiscian, Albert Jones, Daddy Lumba und Nana Acheampong (Lumba Brothers), Pat Thomas, Wulomei, Atongo Zimba...

ZUM FILM

Burger Highlife Musik erzählt eine Beziehungsgeschichte zwischen Afrika und Europa mit Happy End. Ausgerechnet im piefigen Deutschland der 80er Jahre entsteht eine originale afrikanische Fusion Musik mit europäisch-karibisch-afroamerikanischen Einflüssen, die es verdient international bekannt gemacht zu werden.

Heute ist Burger Highlife Musik eine Parabel darauf, wie zwei Kontinente Europa und Afrika im kreativen Bereich zusammenwachsen, die auf politischer und wirtschaftlicher Ebene längst getrennte Wege gehen.

Was die Globalisierung für den afrikanischen Kontinent bringt, machen die täglichen, oft tödlich endenden Flüchtlingsströme über das Meer nach Europa deutlich. In Afrika fehlt viel,  aber auch in Europa, wo der menschliche Bezug für Afrika fehlt. Der Film WHO IS HIGHLIFE baut eine solche Brücke von Europa nach Afrika und zurück. Burger Highlife Musik reißt einen mit, da ist kein Zeigefinger nötig.

TRAILER